Zuchtziel

Zuchtziel - ohne geht┬┤s nicht

Viele denken sich nun: "Was will sie damit bezwecken?" - Reicht es denn nicht aus, wenn ich Schmuseratte A mit tollen Punkten auf Schmuseratte B mit den zweifarbigen Augen lasse? Das ergibt doch bestimmt auch schmusige Ratten... und mal ehrlich, wer findet die nicht toll?

Ganz so einfach, wie man sich das Vorstellt ist Züchten leider nicht. 


"Du suchst den Weg, aber kennst du das Ziel? " - Alice im Wunderland - ­čĺľ

Rassestandard

Normalerweise gibt der Rassestandard einem Z├╝chter vor, welche Ziele es zu erreichen gilt. Da es leider bei der Ratte keinen Verein oder Verband in Deutschland gibt, sind die Z├╝chter da etwas auf sich alleine gestellt. Was zum einen eine unglaubliche Bandbreite an M├Âglichkeiten bietet; im positiven gesehen, es aber f├╝r Au├čenstehende schwierig macht, einen guten Z├╝chter von einem schlechten Z├╝chter zu unterscheiden.

 

Grundlegend kann man aber hier einige Dinge festhalten, die Elementar wichtig f├╝r eine gesunde Zucht sind:

 

Ohren:

Standardohren sollten nicht zu weit auseinander stehen. Wobei ich es eigentlich ganz gerne mag, wenn sie etwas breiter stehen.
Dumbos d├╝rfen keine Schlappohren aufweisen. Auch wenn sie noch so niedlich aussehen ist es wichtig, auf einen hohen - runden Ohrenstand zu achten. Mittlerweile gibt es Tiere, die ├Ąhneln mehr einem Kaninchen wie einer Ratte. Auch macht eine Dumbo x Dumbo Verpaarung keine Probleme, wenn in der Vorgeneration auf eine saubere Selektion geschaut wurde.

 

Kopfform:

Ratten m├╝ssen einen harmonischen Kopf aufweisen. ┬áDas hei├čt, es sollte nicht spitz zulaufen und von der Proportion zum restlichen K├Ârper passen. Auch ist eine gedrungene Nase nicht w├╝nschenswert. Die Nackenpartie sollte nicht ├╝berm├Ą├čig hervorstehen.

 

Schwanz: 

Der Schwanz sollte aus mindestens 30 Wirbeln bestehen und 1:1 zur Rumpfl├Ąnge passen. Er darf keine Knicke aufweisen.
F├Ąlschlicherweise wird bei Manx (Schwanzlose Ratte) angenommen, das die Ratte keinen Schwanz aufzuweisen hat. Das stimmt so leider nicht, man kann (!) von Manx ausgehen, wenn der Schwanz minimal verk├╝rzt ist oder Knicke aufweist.
Also auch hier sollte man ein besonderes Augenmerk darauf haben. 

 

Wachstum:

Auch das lassen viele au├čer acht. Es ist unerl├Ąsslich nur kr├Ąftige und gleichm├Ą├čig gewachsene Tiere in die Zucht zu nehmen. Mickerlinge haben nicht┬┤s in der Zucht verloren und sollte in einer Linie vermehrt Mickerlinge auftauchen so sollte man ├╝ber ein Outcross nachdenken. Bitte nicht verwechseln mit Dwarf. Dieses stellt ein eigenst├Ąndiges Gen dar und kein K├╝mmerwuchs wie bei einem Mickerling.┬á

Fell:
Das Fell sollte ebenm├Ą├čig, glatt und keine L├╝cken haben - Auch bei Harley, Rex oder Velveeten.
Der Fellwechsel sollte gleichm├Ą├čig und reibungslos ├╝ber die B├╝hne gehen.

 

Haut 
Die Haut sollte frei von Unebenheiten sein und keine Probleme bereiten wie Abszesse, ├╝berm├Ą├čige Schuppenbildung oder Talgproduktion.

 

Charakter:
Diesen Punkt finde ich ├Ąu├čert Interessant und bietet so unglaublich Facettenreiche Interpretationen die einen eigenst├Ąndigen Artikel bed├╝rfen. Grundlegend sollte eine Ratte h├Ąndelbar sein und keine Unarten zeigen.

Z├╝chten

Das liest sich ja soweit alles ganz toll und eigentlich sollten es doch Grundvorraussetzungen sein, eines jeden guten Z├╝chters.
Leider ist dem nicht so. Man lie├čt so h├Ąufig "Mein Ziel ist es gesunde, Wesensfeste, liebe Ratten zu Z├╝chten" ganz ehrlich, das sollte eigentlich ein Grundstein sein aber doch bitte kein Ziel!

Z├╝chten ist so viel mehr als nur Ratte A mit Ratte B zu parken und zu hoffen das etwas tolles dabei raus kommt.
Man macht sich Monatelang Gedanken, t├╝fftelt, schmei├čt Pl├Ąne wieder ├╝ber Bord, ist immer sehr selbstkritisch ob dieser Weg der richtig ist - und Selbstkritik; ┬ádas Streben nach Perfektion, ist so immens wichtig in der Zucht. Ohne die Selbstkritik, steht man auf der Stelle! Wer zufrieden mit sich und seinem tun ist, m├Âchte nicht an sich und seinen Linien arbeiten. Und das ist das klare Aus eines Z├╝chters.┬á

Z├╝chten bedeutet Linien aufzubauen, ein klares Ziel vor Augen zu haben und darauf hinarbeiten. Ziele, die gut durchdacht sind. Z├╝chten bedeutet, eine knallharte Selektion die keine Kompromisse mit der Gesundheit der Tiere macht.

Nicht die Anzahl der W├╝rfe spricht f├╝r einen guten oder schlechten Z├╝chter. Ein ernsthafter/verbissener Z├╝chter z├╝chtet und selektiert nun mal mehr W├╝rfe. Was den kleinen Z├╝chter aber automatisch nicht schlechter macht. Wer allerdings Unmengen an Ratten in die Welt setzt, nur zum Verkauf, um diese Tiere durch zig Anzeigeportale oder Facebook Gruppen zu teilen, keine Tiere dieses Wurfes beh├Ąlt, um damit weiter zu machen, der vermehrt ganz klar und hat kein Zuchtziel.

In meinen Augen kein handeln eines seri├Âsen Z├╝chters.

Ernsthaftes Z├╝chten ist auch, nicht immer die gleiche Verpaarung zu machen. Es bringt mich in keinster wei├če weiter, eine R├Ąttin drei mal vom gleichen Bock belegen zu lassen oder immer wieder auf diesen einen Bock zur├╝ck zu greifen. Man m├Âchte doch weiter kommen in der Linie und nicht immer wieder an ihren Ursprung zur├╝ck. Welches Ziel sollte das n├Ąher bringen?

 

Z├╝chten bedeutet, sich mit anderen Z├╝chtern auszutauschen und kein Konkurrenzdenken an den Tag zu legen. Es gibt defacto keine Konkurrenten unter Z├╝chtern, denn jeder strebt ein anderes Ziel an. Auch sollte man ganz schnell weg von dem denken, es g├Ąbe einen "Markt" f├╝r jenes oder welches Gen. Einem Z├╝chter ist es egal, ob der "Markt" geflutet wird von einem Gen. Es geht ihm nicht ums Verkaufen sondern das erreichen seiner Ziele.

Zucht ist Leidenschaft und Ehrgeiz. Man m├Âchte die gesteckten Ziele erreichen, steckt so unendlich viel Liebe und Herzensblut in seine Linien und nimmt Kritik nicht einfach als gegeben hin... Wer sich von Kritik nicht aus der Fassung bringen l├Ąsst, der steht auch nicht mit allem Sein hinter seiner Zucht und hat schon resigniert.┬á

 

Z├╝chten bedeutet zu seinen Idealen zu stehen und darauf hinzuarbeiten. Sich aufopferungsvoll um die kleinen Wesen zu k├╝mmern, aber auch der Natur ihren lauf zu lassen.

 

Z├╝chten bedeutet, den Wert seiner Tiere und die Arbeit darin zu kennen, zu respektieren und nicht an den erstbesten mit einem Rudelrabatt zu verh├Âkern.

Leider sehen einige Menschen diese ganze "Welt" nicht hinter einem gez├╝chteten Tier. Sie sehen nur den Preis den sie zahlen sollen und versuchen diesen zu verhandeln.

Zucht bedeutet nicht das zu machen was man m├Âchte. Man muss immer das ganzheitliche im Auge behalten.

 

 

 

Z├╝chten ist so viel mehr - Z├╝chten kann nicht jeder