Zahmheit - oder doch Resigniert?

 

 

"Deine Nasen sind ja sooooo kuschelig... du kannst nur Seriös sein".... oder? 

 

Mit schrecken verfolge ich in letzter Zeit das eine Zucht daran gemessen wird, wie zahm Ihre Tiere sind.
Ein trauriger Trend, so wie ich empfinde. 
Aber lasst mich euch einmal näher erläutern warum ich das so sehe und in welche Zwickmühle es mich bringt.

 

Rudeltiere... was heißt das?

Ratten sind Rudeltiere... weiß eigentlich jeder, der sich eingehender mit dieser Thematik befasst hat.  Sie brauchen eine klare Rangordnungsstruktur um glücklich alt zu werden. Entnehme ich nun täglich über mehrere Stunden eine Ratte dieser Struktur, könnte der Rangniedere auf die Idee kommen, seinen Platz einzunehmen. Und es gibt immer einen Rangniederen der sich eines besseren sehnt. Und warum sollte man es auch nicht versuchen, der eins über Ihm, ist ja eh ständig weg, also braucht er diesen Vorteil, den er innerhalb der Rudelstellung einnimmt auch nicht zu besitzen.
Man nötigt dadurch immer wieder, seine Seelenratte ihre Stellung im Rudel zu verteidigen. Das muss nicht zwangsläufig in Keilerreien ausarten... selbst ein Fellsträuben oder gegeneinander Hochstellen ist ein "In Frage stellen" des Ranges.
Und mal ehrlich... jeder kennt es von den eigenen Kindern die einen in Frage stellen. Und sei es nur durch ein Seuftzer oder die Tonlage bei einer Antwort.

Es nervt... und man ist froh wenn man einen Tag rumgebracht hat, wo es keine kleinen Machtspielchen gab.
Also warum tut man das seiner Seelenratte an?
Ich möchte davon auch nicht die Tiere ausnehmen die die nähe zum Menschen suchen. Man kann sie gerne beknuddlen und auch vom Rudel entfernen. Aber bitte nicht den halben Tag.

 

Ratten brauchen Platz - egal in welchem Alter

Auch das sollte kein Geheimnis sein. Ratten benötigen Lauffläche und Klettermöglichkeiten. Mittlerweile ist das Mindestmass für 3 Tiere bei 0,5 qm angekommen und zum Glück wird auch sehr genau geschaut das dies so eingehalten wird. Was hingegen nicht festgeschrieben ist, ist die Größe die eine Mutter mit Welpen benötigt. Und genau das ist der Genickbruch eines Seriösen Züchters. Züchter mit Blick auf Masse und Geldeinnahmen haben für sich entdeckt, das Tiere zahm werden, je kleiner man sie setzt bzw je größer die Rudelgröße auf zu kleinem Raum ist. Diese Tiere werden in kleinen Käfigen oder Makrolonwannen großgezogen und können der Hand nicht ausweichen. Wohin sollten sie auch ausweichen? Aus purer Verzweiflung fangen diese Tiere an zu resignieren. Sie wissen, die Hand tut mir nix und ist auch kurze Zeit später wieder weg. Vielleicht ist auch die ein oder andere Nase dabei die dann anfängt gefallen an der Hand zu finden, ist sie für diese Kurze Zeit eine nette Abwechslung, aber mehr auch nicht. Treibt man diese Resignation nun noch weiter kann sie mitunter in Aggression umschlagen und die Tiere fangen an zu beißen.
Es gibt aber auch eine Gegenseite der vermeintlichen Zahmheit. Mitunter werden Tiere, die sehr klein gehalten wurden in der Aufzucht, nach dem Einzug in ein größeres Reich sehr Revier bezogen oder sie trauen sich nicht aus Ihren Verstecken raus und bekommen soviel Stress das Krankheiten ein leichtes Spiel haben. Wurden Welpen aber ihrem natürlichen Lauf und Spieltrieb entsprechend gehalten und haben die Menschliche Hand als etwas tolles entdeckt, so spricht man von echter Zahmheit. Sie lassen sich ihr leben lang Händeln und dürfen als Ratten alt werden... und nicht als andressierte Kuscheltiere.

"Deine Ratten sind nicht Zahm - meine schlabbert mir schon vom ersten Tag die Hand ab"

So, oder so ähnlich lautet der O-Ton in diversen Gruppen oder Privaten Chats. Und genau diese Aussage finde ich, als Züchter der sich die Natürlichkeit seiner Tiere erhalten möchte, als traurig. Wird Zahmheit wirklich am Grad der Zuneigung gemessen? Dann muss ich leider von mir selbst sagen: Meine Tiere sind nicht Zahm!
Sie lassen sich Händeln, haben noch nie gebissen und rennen nicht panisch vor allem neuen Weg... Aber Fremde Menschen direkt begrüßen und Abschlabbern tun sie nicht - also nicht Zahm? Wo liegt die Definition von "Zahm"?
Bin ich nun ein schlechter Züchter, weil meine Tiere beim öffnen der Käfigtür eben nicht nach vorne gestürmt kommen und den Menschen vom ersten Augenblick an abschlabbern? Ist es nicht schöner, natürlich aufwachsende Tiere zu bekommen und sich die Liebe und das Vertrauen selbst zu erarbeiten? Weiß man dann nicht für sich selbst das diese Liebe dann auch Echt ist?
Ich weiß nicht, vielleicht denke ich da auch einfach anders. Mich macht dieser Trend aber extrem traurig und ich hoffe man fängt an umzudenken.